Internationale Zusammenarbeit

CoME EASY entwickelt Werkzeuge für progressive lokale Energiepolitik

Durch neue Werkzeuge bündelt CoME EASY den Mehrwert starker Initiativen und bringt Gemeinden auf Kurs mit den Klimazielen der EU

da

Auf europäischer Ebene engagiert sich ENCO seit Mai 2018 im Projekt CoME EASY für die Harmonisierung des European Energy Awards (eea) mit anderen bewährten Energie- und Klimapolitikmanagement-Initiativen. Ziel des Projekts ist es, Gemeinden starke Instrumente für effektives Energiemanagement an die Hand zu geben und sie so bei ihrer Zielerreichung zu unterstützen.

Städten und Gemeinden kommt eine tragende Rolle im globalen Kampf gegen den Klimawandel und für eine erfolgreiche Energiewende zu. Als bürgernahe Behörde sind sie ideal positioniert, um lokale Möglichkeiten zu identifizieren und entsprechende Massnahmen umzusetzen. Zudem ist das Erreichen nationaler Energie- und Klimaziele ohne starkes Engagement auf kommunaler Ebene nicht möglich. Städte und Gemeinden müssen daher zu führenden Akteuren bei der Umsetzung nachhaltiger Energiepolitik und in dieser Aufgabe unterstützt werden. Diverse Initiativen mit diesem Ziel sind bereits vorhanden, jedoch mit unterschiedlichen Vorgehensweisen, Zielreferenzen, Sektorabdeckung und Unterstützungsstrukturen.

Um die Stärken ausgewählter international erprobter Initiativen zu bündeln, ist CoME EASY auf die Synthetisierung der verschiedenen Methodologien ausgerichtet. Dazu werden im Rahmen des Projekts Werkzeuge entwickelt, die insbesondere den Covenant of Mayors als Initiative der Europäischen Kommission und den European Energy Award , aber auch ISO Standards und Smart Cities und Communities miteinander verbinden und in Einklang bringen. Auf diese Weise sollen lokale Behörden den unterschiedlichen Mehrwert der Initiativen bei geringem zusätzlichem Aufwand nutzen können, um so noch stärke energie- und klimapolitische Ergebnisse zu erzielen.

In einer ersten Phase haben 18 Botschaftergemeinden aus ganz Europa die CoME EASY Werkzeuge genutzt und auf ihren Mehrwert, ihre Anwendbarkeit und Nutzerfreundlichkeit getestet. Die finalen Werkzeuge werden interessierten Gemeinden kostenlos zur Verfügung gestellt und sind über die CoME EASY Open Platform zugänglich. 

Die Umsetzungsdauer des Projekts beträgt 36 Monate. CoME EASY wird vom Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäsichen Union finanziert.

Unsere Tätigkeiten im Projekt sind:

  • Erarbeitung einer Vergleichsstudie und Analyse europäischer Klimapolitikmanagement- Initiativen (u.a. CoM, EEA, ISO Standards, Smart Cities und Communities) als Grundlage für die Entwicklung der neuen Werkzeuge
  • Begleitung und Koordination der teilnehmenden Schweizer Botschaftergemeinden.
  • Leitung der Projektkommunikation. Koordination und Produktion von Kommunikationsmitteln wie der Projekt-Website etc.     

Projektteam

Maren Kornmann

Geschäftsleiterin, Projektleiterin, Partnerin seit 2016

Thomas Fink

Projektleiter, Teilhaber seit 2018

Nina Dausch

Projektmitarbeiterin

Christof Janke

Projektleiter

Erhalten Sie weitere Einblicke in unsere vielfältigen Projekte.